Es besteht keine allgemeine Radwegbenutzungspflicht in Deutschland.

Radwege müssen (nur) benutzt werden, wenn dies durch ein blaues Schild mit Radfahrersymbol (Zeichen 237, 240 oder 241) ausnahmsweise angeordnet ist, der Radweg straßenbegleitend ist und die Benutzung objektiv möglich und zumutbar ist. Andere Radwege dürfen benutzt werden. Gehwege mit Beschilderung „Radfahrer frei“ dürfen unter besonderer Rücksicht auf Fußgänger benutzt werden.

Die Radwegbenutzungspflicht ist ein sehr diskutiertes Thema, welches hier behandelt wird. An dieser Stelle sei nur angemerkt, dass nur bei einem blauen Schild die Pflicht überhaupt bestehen kann. Besondere Gründe gegen eine Benutzungspflicht trotz Beschilderung sind jedoch nicht immer sofort (insb. aus dem Kfz) ersichtlich. Sollte dennoch ein Radfahrer tatsächlich unberechtigt auf der allgemeinen Fahrbahn fahren, so ist dies eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld geahndet. Absichtliche Gefährdungen (insb. mit dem KfZ) rechtfertigt dies keinesfalls, es stehen Gesundheit und das Leben des ordnungswidrig Radelnden auf dem Spiel. Nicht abschließend aufgeführt seien typische Gefährdungen zur „Erziehung“: dichtes Auffahren, Überholen ohne ausreichenden Seitenabstand, heftiges und nahes Hupen, Schneiden, Ausbremsen......